Karin Scheinert

Kreativkreise zur ganzheitlichen Lösung von Problemen


Die Kreativkreise lehnen sich an die aus dem Qualitätsmanagement bekannten sog. "Qualitätszirkel" an und erweitern diese in mehrerlei Hinsicht, indem verschiedene ganzheitliche Methoden und Elemente aus der Organisations- und Teamentwicklung, dem Prozess-, Projekt-, Konflikt- und Visionsmanagement sowie die systemische Aufstellungsarbeit und biografische Ansätze miteinander je nach Zielgruppe und -stellung unterschiedlich kombiniert werden.
Kreis steht für Ganzheit und so geht es in Kreativkreisen darum, für anstehende Herausforderungen oder vorhandene Probleme ganzheitliche und innovative Lösungen zu entwickeln. An dem Kreativkreis sind die Mitarbeiter/inne sowie ggf. auch Kunden, Lieferanten oder andere beteiligt, die mit den Herausforderungen und Problemen umgehen müssen bzw. davon betroffen sind. Auf diese Weise wird es möglich, zu Lösungen zu kommen, die die Beteiligten selbst gestalten und umsetzen und deswegen auch mittragen. Die Verbindung rational-analytischer und imaginativ-intuitiver Methoden schafft eine angeregte, "luftige" und wertschätzende Atmosphäre, die es leicht macht, Erfolge der Vergangenheit sowie gegenwärtige Stärken und persönliche Leistungen zu würdigen und Träume zuzulassen, aber auch sich Schwächen einzugestehen und den persönlichen Anteil an den blockierenden Mustern zu erkennen. Den  Beteiligten wird bewusst, an welchen Schlüsselpunkten mit welchen Aktivitäten sie ansetzen müssen und sie entwickeln Kraft und Durchhaltevermögen, die notwendigen Veränderungsschritte gemeinsam zu gehen.
Mögliche Themen sind:

  • Umsatzeinbrüche
  • Entwicklung neuer und Verbesserungen bestehender Dienstleistungen
  • Probleme in der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen und Gruppen
  • Personal- und Persönlichkeitsentwicklung
  • Gestaltung von Führungsprozessen
  • Initiierung konkreter Veränderungsprojekte, um zukünftige Herausforderungen zu meistern